Chronik des Wohnens

Zwischen dem gesellschaftlichen Wandel, dem Wohnen und dem Städtebau exisitieren unübersehbare Zusammenhänge, die von der Schader-Stiftung untersucht werden. Das moderne Wohnen ist durch eine Trennung von Wohn- und Arbeitsraum, der Entstehung der Wohnung als Kleinfamilienhaushalt, einer Intimisierung des Wohnens und der Herausbildung eines Wohnungsmarktes gekennzeichnet.  

Im Jahr 1932, in der Zeit der Wirtschaftskrise, gab es in Deutschland billigen Wohnraum nur in sehr beschränkter Anzahl, während die Zahl der Arbeitslosen ungemein hoch war. Zudem fiel die finanzielle Unterstützung durch Staat und Gemeinden nur sehr gering aus. Dadurch waren viele Personen nicht mehr in der Lage, ihre Mieten zu bezahlen und lebten als Obdachlose in U-Bahnhöfen und Treppenhäusern. Zum Glück sieht die aktuelle Wohnsituation anders aus.

Die allgemeine Anzahl der Wohnungslosen sinkt in den letzten Jahren ständig. Im Jahr 2004 gab es laut einer Untersuchung circa 350.000 Personen, die keine eigene Wohnung hatten, wovon lediglich 20.000 Menschen auf der Straße lebten.

Das Statistische Bundesamt nimmt alle vier Jahre die Wohnsituation in Deutschland unter die Lupe, indem ein Prozent aller Haushalte in die Untersuchung einbezogen werden. Die letzte Analyse fand im Jahr 2010 statt. Laut der Untersuchung wurden die durchschnittlich kleinsten Wohnflächen pro Person in Sachsen registriert, während die durchschnittlich größten Wohnflächen pro Person in Rheinland-Pfalz und Saarland festgestellt wurden. Sachsen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen wiesen im Durchschnitt die kleineren Wohnungen auf, während beispielsweise die Wohnobjekte in Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz und zum Teil auch in Niedersachsen und Bayern wesentlich größer sind. Auch in Bezug auf die Bruttokaltmiete gibt es in den Regierungsbezirken und Ländern deutliche Unterschiede. Weitere Ergebnisse können in der veröffentlichten Analyse im Internet nachgelesen werden.

Wer nun auf der Suche nach einer neuen Mietwohnung ist, hat es im Zeitalter des Internets ziemlich leicht. Schöne Objekte werden zum Beispiel auf www.wohnung-mieten.com angeboten. Nebenbei bemerkt finden 40% aller Suchenden ihre Traumwohnung ganz bequem von zu Hause aus. In den Immobilienportalen werden nicht nur Wohnungen angeboten, sondern auch viele hilfreiche Hinweise zum Thema Wohnung und Umzug gegeben. 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>