Viele Internet Anbieter kämpfen um die Kunden

Für den Kunden ist es ein echter Vorteil, dass sich heute viele Internet Anbieter auf dem Markt tummeln. Sie müssen miteinander in einen direkten Wettbewerb treten. Ein Blick in die Kroniken beweist, dass das noch nicht immer so gewesen ist. In der Anfangsphase der Ausbreitung des Internets gab es nur wenige Dienstleister, die die Preise weitgehend diktieren konnten. Doch schon bald entstand aus dem einstigen Monopol ein Oligopol. So nennt das der Wirtschaftsfachmann, wenn einer Vielzahl potentieller Kunden eine Hand voll Anbieter gegenüber stehen. In dieser Phase gab es bereits den ersten Preisrutsch. Im letzten Jahrzehnt ist ein echtes Polypol entstanden, was ein typisches Kennzeichnen für eine freie Marktwirtschaft ist.

Es bedeutet, dass sich mittlerweile viele Internet Anbieter um die Gewinnung neuer Kunden streiten müssen. Das hat nicht nur deutliche Auswirkungen auf die Preise gehabt, sondern sorgt auch dafür, dass zunehmend der angebotene Service in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerät. Konnte es sich ein Internet Provider einst leisten, seinen Kunden eine teure Hotline anzubieten, kann er heute nur noch punkten, wenn der Kunde die Servicehotline kostenlos und auch möglichst rund um die Uhr anwählen kann. Doch die Kroniken der Internet Anbieter weist noch einen anderen interessanten Aspekt auf. Boten sie anfänglich nur den Zugang zum Internet, halten sie heute auch andere Angebote beispielsweise zur Festnetztelefonie und zum Mobilfunk bereit. Das heißt, die Dienstleistungen der einst verschiedenen Provider vermischen sich miteinander, wie die aktuellen Offerten zu den diversen Doppelflats und Allnet-Flats beweisen. Und weil König Kunde gern alles aus einer Hand haben möchte, werden die reinen Internet Provider schon bald vom Markt verschwunden sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>